Skip to content

BAFA Förderung – Programme für Wohngebäude auf einen Blick

Was sind die BAFA Förderungen für energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen? Welche Voraussetzungen muss Ihr Haus erfüllen, um gefördert zu werden?  Wir schauen uns gemeinsam an, welche BAFA-Förderprogramme es gibt und wie man Anrecht darauf hat.  

Grafik Was sind BAFA Fördergelder? Foto von Landstraße, auf der Fördergeld geschrieben steht. Darüber befinden sich Symbole in Verbindung mit Energieeffizienz.

Fördermittel, Fördermittel, Fördermittel… das Wort ist im Zusammenhang mit energieeffizienter Sanierung allgegenwärtig. Sie möchten Ihr Haus sanieren, Energie sparen und dafür gerne vom Staat gefördert werden.  Also haben Sie sich auf die Suche nach geeigneten Förderprogrammen gemacht. Sind Sie dabei wie so viele über einen Berg von langen PDF-Dokumenten und unübersichtlichen Internetseiten gestolpert, und wissen gar nicht mehr, wo Ihnen der Kopf steht?

Keine Sorge! Wir haben dieses Durcheinander an Abkürzungen und Artikeln für Sie durchforstet. In unserem Blog klären wir Sie Stück für Stück über alle Fördermaßnahmen auf, die für Sie als ➚Hausbesitzer:innen interessant sind.
Alle Förderprogramme für Energieeffizienz und Erneuerbare Energien im Gebäudebereich werden unter der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) zusammengefasst. Dabei gibt es Förderungen für Wohn- und Nichtwohngebäude, private und öffentliche Gebäude. 

Die Fördergelder können entweder als Zuschuss oder als Kredit mit Tilgungszuschuss ausgezahlt werden. 

In diesem Artikel werden wir uns mit allen vom BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) angebotenen Fördermaßnahmen beschäftigen.

Was wird vom BAFA gefördert?

BAFA Förderung Energieeffizienz. Was fördert das BAFA?

Die Fördermaßnahmen des BAFA konzentrieren sich vor allem auf Einzelmaßnahmen. Dabei handelt es sich um Sanierungsmaßnahmen, die die energetische Bilanz des Hauses verbessern, ohne dass es zu einem sogenannten Effizienzhaus werden muss. (Effizienzhäuser zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine höhere Energieeffizienz erreichen als per Gesetz vorgegeben.) Beispielsweise gehören der Austausch von Fenstern oder der Einbau einer neuen Heizungsanlage zu solchen Einzelmaßnahmen.

Die BAFA-Förderungen sind Zuschüsse. Das bedeutet, das BAFA übernimmt einen bestimmten Prozentanteil der Kosten. 

Damit Bau- und Sanierungsmaßnahmen vom BAFA gefördert werden können, müssen einige Bestimmungen und Abläufe eingehalten werden.

Doch schauen wir uns zuerst an, welche Förderpakete es gibt und was diese beinhalten. Hierbei zeigen wir, wer Anspruch auf die Förderung hat, welche Maßnahmen die Förderung beinhaltet und wie viel Prozent der Ausgaben die Förderung übernimmt

Wer wird gefördert?

  • Privatpersonen: Haus- und Wohnungseigentümer:innen, Mieter:innen, Pächter:innen, Contractor:innen (Nicht-Eigentümer:innen müssen die Erlaubnis der Eigentümer:innen einholen)
  • Wohnungseigentümergemeinschaften

Welche BAFA-Förderungen gibt es?

Die BAFA-Förderungen lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Förderung von Energieberatung, Planung und Baubegleitung sowie Förderung von Einzelmaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Energieberatungsmaßnahmen finden vor der Sanierung, Planung und Baubegleitung erfolgen logischerweise vor und während der Durchführung von Sanierungsmaßnahmen. Dementsprechend lassen sich diese Fördermaßnahmen miteinander verbinden.

Achtung: Für die Antragstellung fast aller Fördermaßnahmen des BAFA ist die Einbindung eines Energie-Effizienz-Experten (EEE oder in diesem Artikel auch manchmal Energieberater:in genannt) nötig. Ausgenommen sind nur die Förderung für Heizungstechnik und Heizungsoptimierung.

Mehr zu Energie-Effizienz-Expert:innen und welche EEE es in Ihrer Nähe gibt: www.energie-effizienz-experten.de

Der Einstieg: Energieberatung und Planung der Sanierungsmaßnahmen

baubegleitung

1. Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude

Insbesondere falls Sie nicht so recht einschätzen können, in welchem energetischen Zustand sich Ihre Immobilie befindet und welche Sanierungsarbeiten sinnvoll wären, ist als Einstieg eine generelle Energieberatung zu empfehlen. 

Bei der „Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude“ handelt es sich um eine Rundumbewertungen des energetischen Zustands Ihres Gebäudes. (Wie viel Energie wird zum Heizen, für Warmwasser und Strom benötigt, wie viel Energie geht ungenutzt verloren und weshalb?)

Ein:e Energieeffizienzexpert:in schaut sich gemeinsam mit Ihnen alle Stärken und Schwächen Ihres Gebäudes an. Ziel ist es, dass der Beratung konkrete Sanierungspläne folgen. Dementsprechend erkundigt sich der:die Energieberater:in nach Ihren Wünschen sowie finanziellen und zeitlichen Möglichkeiten.

Im Anschluss wird ein sogenannter „individueller Sanierungsfahrplan“ (iSFP) erstellt, der den energetischen Zustand Ihres Hauses detailliert veranschaulicht und konkrete Vorschläge für zukünftige Sanierungsmaßnahmen enthält. Dabei kann sowohl auf das Erreichen einer Effizienzhausstufe hingearbeitet werden, als auch auf die Umsetzung mehrerer Einzelmaßnahmen. 

Wichtig ist nur, dass eine deutliche Verbesserung der energetischen Bilanz des Gebäudes in Aussicht steht. Der Förderantrag muss von einer:m EEE gestellt werden.

Grafik individueller Sanierungsfahrplan. ISFP. BAFA Förderung Energieberatung

Super: Mit einem ISFP bekommen Sie auf viele Sanierungsmaßnahme zusätzlich 5% Förderung auf viele Maßnahmen, wenn diese innerhalb von 15 Jahren nach der Erstellung das ISFP beantragt wird.

Voraussetzungen: Das Gebäude steht in Deutschland, der Bauantrag oder die Bauanzeige liegen zum Zeitpunkt der Antragsstellung mindestens 10 Jahre zurück und das Gebäude dient überwiegend zum Wohnen.

Maximaler Fördersatz: 80% der Kosten

Maximal geförderte Summen:  1300 € bei Ein- und Zweifamilienhäusern

                                                                      1700 € bei Wohngebäuden mit mehr als drei Wohneinheiten

Ist das Gebäude Eigentum einer Wohnungseigentümergemeinschaft, besteht die Möglichkeit für 500 € zusätzlich Förderung, falls der individuelle Sanierungsfahrplan von dem:der Energie-Effizienz-Expert:in bei einer Versammlung oder Sitzung erläutert wird.

2. Fachplanung und Baubegleitung bei Einzelmaßnahmen

Foto BAFA Förderung Planung und Baubegleitung

Falls gewünscht, kann auf die „Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude“ die „Fachplanung und Baubegleitung bei Einzelmaßnahmen“ folgen. 

Planen Sie von Beginn an nur eine oder wenige Einzelsanierungsmaßnahmen, können Sie auch problemlos direkt mit der Fachplanung und Baubegleitung in Ihr Sanierungsprojekt starten (Bedenken Sie aber, dass die zusätzlichen 5% Förderung durch den ISFP dann wegfallen). 

Diese Förderung gilt für die Umsetzung von Einzelmaßnahmen in bestehenden Gebäuden. Sie kann NUR gemeinsam mit einer Förderung für eine Einzelmaßnahme beantragt werden.

Fördersatz: 50%

Förderfähige Kosten: 5000 € bei Ein- und Zweifamilienhäusern

                                                 2000 € pro Wohneinheit in Mehrfamilienhäusern, maximal 20.000 € pro Zuwendungsbescheid

Bei 50% Fördersatz bedeutet dies, dass sie z. B. von 5000 € Kosten nur 2500 € zahlen müssten.

Bei der Fachplanung und Baubegleitung geht der:die Energie-Effizienz-Expert:in folgendermaßen vor:

1. Gemeinsam mit Ihnen wird die Sanierungsmaßnahme im Detail geplant     

2. Sie werden bei der Suche nach einem geeigneten Handwerksbetrieb oder einer Baufirma unterstützt (die Maßnahme MUSS für die Förderung von einem passenden Fachbetrieb durchgeführt werden!!)

3. Die Durchführung der Sanierung durch den Handwerks- oder Baubetrieb wird genau kontrolliert, sodass besprochene Energiestandards eingehalten und alles ordnungsgemäß und nach Ihren Wünschen durchgeführt wird.

4. Nach Sanierungsabschluss erfolgt eine Abnahme und Bewertung der Sanierungsmaßnahme.

WICHTIG: Die Förderung muss VOR Beginn einer Sanierung/eines Hausbaus beantragt werden. Als Beginn gilt Abschluss eines Lieferungs- oder Leistungsvertrags, der zur Ausführung des Projekts/der Maßnahme gehört. Planungs- und Beratungsleistungen sind davon ausgeschlossen. Zuschuss wird nach Inbetriebnahme gezahlt.

Nur Beratungsleistungen, auf die ein tatsächliches Projekt folgt, werden gefördert.

Beispiel: Sie lassen sich über eine mögliche neue Heizung beraten, nutzen den Termin aber nur zur Information und wünschen keine Planung und Baubegleitung des Projekts durch eine:n Energieberater:in. In diesem Fall handelt es sich um eine einfache Energieberatung, die nicht gefördert wird.

Von der Planung zur Sanierung: Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG – EM)

BAFA Einzelmaßnahmen Förderung. Foto Dachdecker. Gebäudehülle

Mit der Förderung von Planung und Baubegleitung einzelner Sanierungsmaßnahmen lässt sich die „Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen“ verknüpfen. Daher muss auch nur ein Antrag für beide Fördermaßnahmen gestellt werden.

Pro Jahr kann eine Summe von bis zu 60.000 € pro Wohneinheit gefördert werden. Das bedeutet zum Beispiel bei einer Förderung von 20%, dass das BAFA 20 % der 60.000 € übernimmt. Das entspricht 12.000 €. Wie viele Einzelmaßnahmen Sie beantragen, ändert an dem Jahresetat nichts. 

Das BAFA fördert in diesem Rahmen eine Vielzahl von Sanierungsmaßnahmen; natürlich nur unter der Voraussetzung, dass sie die bisherige Energiebilanz Ihrer Immobilie signifikant verbessern. Um dies zu gewährleisten, gibt es klare Bestimmungen, die angeben, welche Einzelsanierungsmaßnahmen förderfähig sind.

Achtung: Um förderfähig zu sein, müssen die Maßnahmen den technischen Mindestanforderungen entsprechen, die in der Anlage zu Richtlinien für die Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG EM) angegeben sind. Sprechen Sie Ihre:n Energie-Effizienz-Expert:in darauf an.

Welche Einzelsanierungsmaßnahmen werden mit welchem Fördersatz und unter welchen Voraussetzungen unterstützt?

Gebäudehülle

Maßnahme Gebäudehülle
Höhe der Förderung
Dämmung der Gebäudehülle (Außenwände, Dachflächen, Geschossdecken, Bodenflächen)
15%
+5% ISFP-Bonus
Erneuerung von Fenstern, Außentüren, -toren
15 %
+5% ISFP-Bonus
sommerlichen Wärmeschutz durch Ersetzen oder Einbauen von außenliegenden Sonnenschutzeinrichtungen mit optimaler Tageslichtversorgung
15 %
+5% ISFP-Bonus

Anlagentechnik (keine heizung)

Maßnahme Anlagentechnik
Höhe der Förderung
Einbau, Austausch oder Optimierung raumlufttechnischer Anlagen inklusive Wärme- / Kälterückgewinnung
15 %
+5% ISFP-Bonus
Einbau digitaler Systeme zur Betriebs- und Verbrauchsoptimierung (Efficiency Smart Home), Smart-Meter, Mess- und Steuerungstechnik, Reglungstechnik
15 %
+5% ISFP-Bonus

Fördersatz: 50%

Förderfähige Kosten:

  • 10.000 € pro Vorhaben bei Ein- und Zweifamilienhäusern
  • 4.000 € pro Wohneinheit in Mehrfamilienhäusern, maximal 40.000 € pro Vorhaben

Bei 50% Fördersatz bedeutet dies, dass sie z. B. von 10.000 Kosten nur 5000 zahlen müssten.

Anlagen zur Wärmeerzeugung (Heizungstechnik)

Foto Was wird von der BAFA gefördert? Auf einem Tisch stehen ein Hausmodell, ein Heizungsthermostat, ein Taschenrechner auf einem Energieausweis

Allgemein gefördert werden:

  • Einbau von effizienten Wärmeerzeugern
  • Anlagen zur Unterstützung der Heizung
  • Anschluss an Gebäude- oder Wärmenetz, das mindestens 25% erneuerbare Energien einbindet
  • Grundsätzlich muss der Anteil an erneuerbaren Energien im Energieverbrauch des Hauses gesteigert und das gesamte Heizungssystem optimiert werden
  • Mindestens einer der folgenden Zwecke muss erfüllt sein:
    • Warmwasserbereitung
    • Raumheizung
    • Kombination aus Warmwasserbereitung und Raumheizung
    • Zuführung der Wärme in ein Gebäudenetz

Grundsätzlich nicht gefördert werden:

  • Prototypen (Anlagen, von denen höchstens vier Exemplare in Betrieb sind)
  • Gebrauchte Anlagen oder Anlagen mit wesentlichen Bestandteilen, die gebraucht erworben wurden
  • Anlagen, für die bereits eine Förderung nach dem „Gesetz für den Ausbau Erneuerbarer Energien (EEG“ oder dem „Gesetz für die Erhaltung, Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWKG, KWKAusVO)“ in Anspruch genommen wird
Maßnahme Heizungstechnik
Sondervorraussetzungen
Höhe der Förderung
1. Solarthermie (Einbau und Ausbau)
Mindestens 50% Nutzung zu Warmwasserbereitung, Raumheizung, Kombination aus beidem, solare Kälteerzeugung, Zuführung Wärme/Kälte in Gebäudenetz
25%
~kein ISFP Bonus
~+10% Öl/Gas-Austausch-Bonus
2. Anschluss Wärme-/Gebäudenetz
Mindestens 25% erneuerbare Energien
25%
~kein ISFP Bonus
~+10% Öl/Gas-Austausch-Bonus
2.1 Errichtung/Erweiterung Gebäudenetzanschluss*
Mindestens 55% erneuerbare Energien
25%
~kein ISFP Bonus
~+10% Öl/Gas-Austausch-Bonus
3. Wärmepumpe (Errichtung und Nachrüstung)
Mindestens 50% dient Raumheizung, Kombination Raumheizung und Warmwasserbereitung, Zuführung Wärme in ein Gebäudenetz

Nachrüstung bivalenter Systeme (Wärmepumpe unterstützt anderen Wärmeerzeuger)
25-30%
~kein ISFP Bonus
~+10% Öl/Gas-Austausch-Bonus ~inklusive 5% Wärmepumpen-Bonus, wenn die Wärmequelle Wasser, Erdreich oder Abwasser ist
4. Biomasseheizung
Mindestens 50% Nutzung zu Warmwasserbereitung, Raumheizung, Kombination aus beidem, Zuführung in Gebäudenetz

Mindestens 5 kW Nennwärmeleistung (von der Heizung erzeugte Energie, die auch wirklich genutzt wird – d. h. Energieverlust wird abgezogen)
10%
~kein ISFP Bonus
~+10% Öl/Gas-Austausch-Bonus
5. Innovative Heizungstechnik auf Basis erneuerbarer Energien
80% Anteil an erneuerbaren Energien, mehr als 50% Nutzung zu Warmwasserbereitung, Raumheizung, Kombination aus beidem, Zuführung in Gebäudenetz
25 %
~kein ISFP Bonus
~+10% Öl/Gas-Austausch-Bonus
6. EE-Hybridheizung
Kombination von Heizsystemen, die auf Nutzung von erneuerbaren Energien basieren. (Maßnahme 2-7)

Förderung gilt für alle Bestandteile der Hybridheizung
25-30%
~kein ISFP Bonus
~+10% Öl/Gas-Austausch-Bonus ~inklusive 5% Wärmepumpen-Bonus, wenn die Wärmequelle Wasser, Erdreich oder Abwasser ist
Bei Kombination mit Biomasseanlagen (Feinstaub max. 2.5 mg/m³)
25-30%
~kein ISFP Bonus
~+10% Öl/Gas-Austausch-Bonus ~inklusive 5% Wärmepumpen-Bonus, wenn die Wärmequelle Wasser, Erdreich oder Abwasser ist
7. Heizungsoptimierung
Hydraulischer Abgleich ist Voraussetzung (sofern technisch möglich, ansonsten mindestens ein Heizungscheck nach DIN EN 15378)

Beispiele für förderfähiger Maßnahmen:

– Einstellung der Heizkurve
– Austausch von Heizungspumpen, Anpassung Vorlauftemperatur und Pumpenleistung
– Optimierung von Wärmepumpen
– Dämmung der Rohrleitungen
– Mess-, Steuer – und Reglungstechniken
15%
+5% ISFP-Bonus

*Einrichtung oder Erweiterung eines privaten Wärmenetzes (Gebäudenetz). Dient ausschließlich zur Eigenversorgung von mindestens zwei Gebäuden auf einem oder mehreren Grundstücken eines Eigentümers. Anschluss das Hauses an ein bestehendes Gebäudenetz, das die technischen Mindestanforderungen erfüllt oder an ein öffentliches Wärmenetz, wenn mindestens 25% erneuerbare Energien fließen. Für weitere Details sprechen Sie Ihre:n Energie-Effizienz-Expert:in an.

Förderung vom Umfeldmaßnahmen

Zusätzlich zur Förderung der oben genannten Maßnahmen werden ebenfalls Arbeiten gefördert, die zur Vorbereitung und Umsetzung der Sanierungen oder zur Inbetriebnahme eingebauter Anlagen dienen.

Beispiele:

  • Arbeiten zur Baustelleneinrichtung,
  • Rüst- und Entsorgungsarbeiten,
  • Baustoffuntersuchungen und bautechnische Voruntersuchungen,
  • Verlegungs- und Wiederherstellungsarbeiten,
  • Deinstallation und Entsorgung von Altanlagen
Foto Älteres Ehepaar freut sich auf seine energieeffiziente Sanierung

Falls Sie weitere Fragen haben, zögern Sie nicht, sich an eine:n Energie-Effizienz-Expert:in in Ihrer Nähe zu wenden.  Wir sind Ihr Ansprechpartner für den Norden von Rheinland-Pfalz und das südliche Nordrhein-Westfalen.

Elhado

Elhado

Unser Elfchen Elhado kennt sich bestens mit Energie und Immoblien aus. Für Sie recherchiert er spannende Artikel rund um die Themen Energieeffizienz und Hauskauf/-verkauf unter dem großen Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit.

Die Debatte um das sogenannte Heizungsgesetz hat insbesondere bei vielen Gebäudebesitzer:innen für viel Unsicherheit gesorgt. Nun ist das neue GEG offiziell, doch die Verwirrung über seinen Inhalt besteht bei vielen noch immer. Wir schauen uns an, was eigentlich darin gefordert wird und erläutern das Gesetz in allen Details.
Titelbild Energieeffizienz in Zeitlupe - warum läuft die energetische Sanierung in Deutschland so langsam. Hand hält Häusermodell und Blätter, daneben eine Sanduhr.
Auch das Jahr 2023 halt einige bei der BEG-Förderung einige Änderungen bereit. Unter anderem sind endlich Materialkosten bei Eigenleistungen förderfähig.
Neben Förderungen vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gibt es regionale Förderungen von Ländern, Kommunen oder Unternehmen.
Foto Balkonkraftwerk, Mini-PV-Anlage - kleine Photovoltaikanlage
Auch das Jahr 2023 halt einige bei der BEG-Förderung einige Änderungen bereit. Unter anderem sind endlich Materialkosten bei Eigenleistungen förderfähig.
Do it yourself - Eigenleistungen Foto, Schild auf dem Yes, you can DIY, do it yourself steht, daneben liegen Werkzeuge
Auch das Jahr 2023 halt einige bei der BEG-Förderung einige Änderungen bereit. Unter anderem sind endlich Materialkosten bei Eigenleistungen förderfähig.
Titelbild Blog BEG Förderung Neuigkeiten 2023. Hausmodell, an dem ein großer Pinsel lehnt, dahinter Geldscheine und das Jahr 2023.
Auch das Jahr 2023 halt einige bei der BEG-Förderung einige Änderungen bereit. Unter anderem sind endlich Materialkosten bei Eigenleistungen förderfähig.

Rückruf anfordern

Teilen Sie uns Ihr Anliegen mit und wir melden uns zeitnah zurück.

Die hier besprochenen Fördermaßnahmen können abgesehen von Haus- und Wohnungseigentümer:innen auch von Mieter:innen und Contractor:innen in Anspruch genommen werden.

Ein Tilgungszuschuss bedeutet, dass eine bestimmte Prozentzahl des Kredits nicht zurückzahlen müssen. Wenn Sie sich z. B. einen KfW-Kredit für ein Effizienzhaus 40 beantragen, erhalten Sie einen Tilgungszuschuss von 20% pro Wohneinheit. Das wären 24.000 € Tilgungszuschuss bei einem Einfamilienhaus mit einem Kredit von 120.000 €